Projekte in den Bundesländern

Beteiligte Schulen in Schleswig-Holstein



Albinus-Gemeinschaftsschule Lauenburg

Infos folgen in Kürze!


Emil-Possehl-Schule Lübeck

Die Emil-Possehl-Schule ist eine Berufsbildende Schule “Technik” mit ca. 3700 SchülerInnen und ca. 180 Kolleg_innen. Ob Hauptschüler_innen, Realschüler_innen oder Gymnasiast_innen, alle haben an der Schule die Möglichkeit, weitere schulische oder berufliche Abschlüsse zu erlangen. Zudem verfügt die Schule über eine Klima & Umwelt –AG.

 

27175_klima_und_umwelt_ag_eps_logo_klein

 

 Hier finden Sie einige Infos zu bisher durchgeführten Aktionen.

 


Elsa-Brändström-Schule Elmshorn

Die Elsa-Brändström-Schule ist ein Gymnasium im Grünen vor den Toren Hamburgs in Elmshorn. Unser Leitziel ist es, die Schülerinnen und Schüler zur Organisation selbstständiger und eigenverantwortlicher Lernprozesse zu befähigen. Dafür suchen wir Wege, jeden entsprechend der individuellen Voraussetzungen und Interessen innerhalb des Unterrichts und in zahlreichen Zusatzangeboten zu fördern und zu fordern. Auf diese Weise können wir Schülerinnen und Schüler schrittweise auf ihr Berufsleben vorbereiten. Die kürzliche Auszeichnung mit dem Berufswahlsiegel SH unterstreicht diese Zielsetzung.
Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) wird an unserer Schule groß geschrieben, denn es bedeutet für uns, dass wir unsere Schülerinnen und Schüler dazu befähigen, nachhaltig und verantwortungsvoll zu handeln. Die Auseinandersetzung mit dem Thema Nachhaltigkeit an der EBS zeigt sich in der frühen Auszeichnung unserer Schule als Zukunftsschule. Zahlreiche Aktivitäten in den Bereichen Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft offenbaren unser großes Interesse an diesem Themenfeld. Denn wir sehen Nachhaltigkeit als einen Kernpunkt einer jeden zukunftsorientierten Entwicklung. Auch unsere Schülerinnen und Schüler sind an der Entwicklung, Evaluation und Umsetzung unserer Projekte beteiligt. Wir handeln zukunftsorientiert für uns und die Umwelt.
Neben der curricularen Behandlung des Themas in verschiedenen Unterrichtsfächern, der durchgängigen Mülltrennung, einem Sozialcurriculum, der Berufsorientierung und vielen anderen Projekten engagieren sich unsere Schüler nun auch erstmals als Nachhaltigkeitstrainees und heben somit in einem selbst gestalteten Projekt mit der Firma Steinbeis, dem europäischen Marktführer für Recyclingpapier, die Relevanz nachhaltigen Wirtschaftens für Unternehmen und Verbraucher erneut hervor.


 

 

 

 

Hermann-Tast-Schule Husum

Die HTS fühlt sich der Idee der Persönlichkeitsbildung durch eine vertiefte Allgemeinbildung verpflichtet. Sie sieht darin den Kern gymnasialer Bildung und versteht sich in diesem Sinne als ein traditionelles Gymnasium. Deshalb steht ein anspruchsvoller Fachunterricht, dessen Qualität kontinuierlich zu überprüfen und zu sichern ist, im Zentrum unseres pädagogischen Selbstverständnisses.
Der Verpflichtung, die Qualität des gymnasialen Unterrichts zu bewahren und sich zugleich um didaktische und methodische Innovationen zu bemühen, kann die HTS besonders auch als Ausbildungsschule für Lehrkräfte in Ausbildung gerecht werden. Das Bewusstsein, auf eine lange Tradition zurückzublicken (Gelehrtenschule seit 1527), und die Pflege dieser Tradition (einschließlich der alten Sprachen) sind für die HTS nichts Beiläufiges, sondern Verpflichtung.
Andererseits verlangt die Arbeit mit neuen durch tiefgreifend veränderte Lebens- und Lernbedingungen geprägte Schülergenerationen Offenheit gegenüber zeitgemäßen pädagogischen Innovationen, die wir erproben. Die HTS bekennt sich zu den Zielen der „Offenen Ganztagsschule”, die den Schülerinnen und Schülern dauerhaft ein breites außerunterrichtliches Angebot in den Bereichen Betreuung und Förderung, der musisch-künstlerischen Bildung, Spiel und Sport sowie in Projekten der außerschulischen Jugendarbeit bietet. Möglichkeiten zu einer erweiterten Öffnung der Schule in Richtung Umwelt bzw. Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler werden im außerunterrichtlichen Bereich gesehen, z.B. durch das Wirtschaftspraktikum, durch Exkursionen, durch ökologische Projekte, aber auch durch musischkulturelle Aktivitäten.

 

 

RBZ Wirtschaft . Kiel

Das Regionale Berufsbildungszentrum Wirtschaft der Landeshauptstadt Kiel umfasst Berufsschule, Berufsfachschule, Fachoberschule, Fachschule, berufliches Gymnasium und  Abendgymnasium. Im Café Kilimanjaro der Schule lernen Schülerinnen und Schüler die Prinzipien einer umweltverträglichen und sozial gerechten Produktionsweise kennen und die Gäste des Cafés können öko-fairen Konsum erfahren.  Beim jährlichen Markt der Möglichkeiten treten Schülerinnen und Schüler mit Vertretern zivilgesellschaftlicher Vereine und Initiativen im Bereich Umweltschutz, Gerechtigkeit und soziale Unterstützungsmöglichkeiten in Kontakt. Sie erfahren etwas über deren Arbeit und über die Möglichkeit sich selbst zu engagieren. Für ihr vielfältiges Engagement in der Bildung für nachhaltige Entwicklung würde das RBZ Wirtschaft . Kiel bereits mehrfach als Zukunftsschule und als UNESCO-Dekaden-Projekt ausgezeichnet.

 


Sachsenwaldschule Reinbek

Die rund 1.300 Schüler_innen entfalten an der seit 1924 bestehenden SWS ihre Persönlichkeit, indem sie eine zeitgemäße gymnasiale Ausbildung erhalten. Großes Engagement beweist die Schulfamilie aus Schüler_innen, Eltern, Schulträger sowie Lehrer_innen dabei, den aus dem Globalen Wandel erwachsenden Herausforderungen an eine Schul- bzw. Lerngemeinschaft in einer demokratischen Gesellschaft gerecht zu werden. Deshalb stellen wir Bildung in Beziehung zu unseren Leitbegriffen „Selbstverantwortung – Wissen – Soziales Handeln“. Der Fachunterricht steht dabei im Zentrum unserer schulischen Arbeit.

Eltern, Schüler_innen und Lehrer_innen diskutieren Stärken und Schwächen des Schulprogramms und entwickeln neue Ideen in Bezug auf erzieherische, fachliche und pädagogische Fragen. Gemeinsam bewerten wir Erreichtes und arbeiten beständig an der konzeptionellen Weiterentwicklung. Als Erasmus+- & Zukunftsschule arbeiten wir gemeinsam mit europäischen Partnern an einer nachhaltigen Zukunft.

 

Weiter Information zum Projekt an der Sachenwaldschule