Archiv

Generation Baden – Württemberg 2010 – 2011


Alexander Bürkle GmbH & Co. KG

Eine kleine Schülergruppe des Walter-Eucken-Gymnasiums in Freiburg gründete im Januar 2011 im Unternehmen Alexander Bürkle, Elektrogroßhandel, eine Juniorenfirma. Die Schüler hatten sich zum Ziel gesetzt, ein optimiertes Entsorgungskonzept zu erstellen, das dem Unternehmen als Umsetzungsgrundlage dienen soll. Hierzu wurden Abfall- und Wertstoffflüsse von der Entstehung bis zur Entsorgung dargestellt, eine kostentechnische Bewertung der Entsorgungswege und Systeme ermittelt sowie Entsorgungsalternativen erarbeitet und bewertet. Das gesetzte Ziel wurde erfolgreich gemeistert – in Zukunft kann das Unternehmen Alexander Bürkle 35 % der Entsorgungsausgaben einsparen.


BauGrund Süd Gesellschaft für Geothermie mbH

Sechs Schüler des Technischen Gymnasiums in Ravensburg und das Unternehmen Baugrund Süd wählten als Projektidee die Gründung einer fiktiven Beratungsfirma (Agentur) für geothermische Heizanlagen zur nachhaltigen CO2-Einsparung. Die Junioren berieten im Laufe des Projekts Kunden in der Region in Sachen Heizsysteme, errechneten und erklärten notwendige Umrüstungen und erlernten die Nutzung eines Programms zur Berechnung des Heizbedarfs eines Hauses. Des Weiteren wurden Angebote eingeholt und ausgewertet, Aufträge verteilt und die Ausführung überwacht. Ein wichtiger Aspekt war die Prüfung der Nachhaltigkeit in Bezug auf CO2-Minderung. Die Junioren erhielten durch die Arbeit mit dem Unternehmer Fachwissen im Bereich erneuerbare Energien, insbesondere Geothermie und zeichneten sich durch einen hohen Grad an Selbstständigkeit und teamorientierten Arbeiten aus.


e.Konzept Präsentation in Perfektion

Die Junioren organisierten bis Ende März 2011 eine Informationsmesse für nachhaltige Produkte aus der Region. Die Messe sollte eine Plattform für Anbieter, Hersteller, Zulieferer, Konsumenten und alle anderen Interessierten bieten, um sich zu informieren, aufzuklären und zu vernetzen. Die Anbieter der Produkte kamen alle aus der direkten Umgebung von Wangen-Karsee (im Umkreis von 20-30 km). Die Juniorenfirma jufima wollte der regionalen Bevölkerung zeigen, was alles in der eigenen Region vorhanden und möglich ist. Ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung war die im Anschluss an die Messe veranstaltete Podiumsdiskussion. Oberbürgermeister Michael Lang, Gottfried Härle (Brauerei Clemens Härle), Wolfram Dreier (Schnell Zündstrahlmotoren), Hilke Patzwall (VAUDE) und Dr. Ulrich Maurer (Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg) diskutierten über Nachhaltigkeit in der Wirtschaft. Die Podiumsdiskussion wurde moderiert von Joachim Umbach, Mediendirektor des Schwäbischen Verlags.


Gerold Weber Solartechnik GmbH

Zehn Schüler der Wilhelm Röpke Schule in Ettlingen waren bei den Unternehmen Gerold Weber Solartechnik GmbH und Montanes GmbH tätig und arbeiteten, wenn auch in unterschiedlichen Firmen, an einer gemeinsamen Idee „Schule der Zukunft Ettlingen“. Hierzu erarbeiteten die Junioren eine Gegenüberstellung einer Schulbausanierung und eines Schulneubaus für die Wilhelm-Röpke-Schule aus energetischer Sicht. Die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentierten sie dem Landratsamt.


Kohler – natürlich einrichten GmbH & Co. KG

Fünf Schüler des Technischen Gymnasiums in Leutkirch gründeten bei Kohler natürlich einrichten eine Juniorenfirma. Sie wählten als Thema „Die Vermarktung einer ergonomischen Stehhilfe“. Mittels des kreativen Marketinginstruments „Tun Sie etwas für Ihren Rücken und für die Umwelt“ sollte für jede gekaufte Stehhilfe ein Baum auf dem Firmengelände gepflanzt werden. Für die Messeauftritte sowie für generelle Werbezwecke gestalteten die Junioren Flyer, Plakate, Aufsteller und einen Internetauftritt bei Facebook.


LeaseRad GmbH

Fünf Schüler des Albert-Schweitzer Gymnasiums in Gundelfingen im Schwarzwald beschäftigten sich in der Projektlaufzeit mit der Entwicklung eines innovativen Geschäftskonzepts für den Einsatz klimaneutrale (E-)Lastenräder als umweltfreundliche Alternative zum PKW für Einkaufsfahrten im Kurzstreckenbereich. Kernthema hierbei war die Entwicklung eines Business-Plans und die Umsetzung in einem ersten Pilotprojekt in Kooperation mit dem Einzelhandel. Bei den kooperierenden Unternehmen handelte es sich ausschließlich um nachhaltig wirtschaftende Betriebe oder Hersteller von Bio-Produkten. Viele Menschen greifen vermehrt auf Bio-Produkte zurück, nutzen aber trotz kurzer Wegstrecken das Auto für den Einkauf. Die von den Schülern ins Leben gerufene Juniorenfirma „TransportGrün“ will genau dort ansetzen, wo viele Verbraucher aufhören, umweltbewusst zu handeln: beim Transport bzw. der Mobilität.


Montanes GmbH

Zehn Schüler der Wilhelm Röpke Schule in Ettlingen waren bei den Unternehmen Gerold Weber Solartechnik GmbH und Montanes GmbH tätig und arbeiteten, wenn auch in unterschiedlichen Firmen, an einer gemeinsamen Idee „Schule der Zukunft Ettlingen“. Hierzu erarbeiteten die Junioren eine Gegenüberstellung einer Schulbausanierung und eines Schulneubaus für die Wilhelm-Röpke-Schule aus energetischer Sicht. Die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentierten sie dem Landratsamt.


Rieger Transporte

Zwei Junioren vom Technischen Gymnasium in Ravensburg widmeten sich in der Projektlaufzeit der Webseite des Logistikunternehmens Rieger Transporte. Sie programmierten die Webseite neu und arbeiteten zudem an der graphischen und inhaltlichen Ausgestaltung – dies immer im Austausch mit dem Unternehmer. Ziel war, dem Nutzer der Webseite zu zeigen, in welchem Umfang das Unternehmen bereits nachhaltig und – soweit dies in dieser Branche momentan möglich ist – ökologisch verträglich wirtschaftet. Eine zentrale Aufgabe war dabei eine „Nachhaltigkeits-Analyse“ mit der Zielsetzung, diejenigen Bereiche des Logistikalltags zu identifizieren (z.B. Vermeidung von Leertransporten), die im ökologischen Sinne effektiver zu gestalten wären.


VAUDE Sport GmbH & Co. KG

Sechs Schüler des Technischen Gymnasiums Ravensburg setzten sich in ihrer Juniorenfirma zum Ziel, das VAUDE-Café nachhaltig zu gestalten. Das VAUDE-Café ist am Werksverkauf angelagert und dient zum einen für Besucher des Verkaufs, zum anderen aber auch für regionale, kulturelle Veranstaltungen. Drei Aspekte standen hierfür im Vordergrund und wurden von den drei Einzelgruppen der Juniorenfirma jeweils bearbeitet und umgesetzt: Eine Gruppe analysierte die Lieferantenbeziehungen und erarbeitete hierauf basierend Verbesserungsvorschläge. Der Veranstaltungskalender des Cafés wurde von der zweiten Gruppe dahingehend erweitert, einmal monatlich stattfindende größere Veranstaltungen mit unterschiedlichen Themenstellungen zu organisieren und einzelne, bereits bestehende, Veranstaltungen auszubauen. Die dritte Gruppe widmete sich der Erstellung einer Internetpräsenz des Cafés – sie entwickelten eigens für das Café eine Webseite, auf der über die Veranstaltungen im Café und Umsetzung des Nachhaltigkeitsengagement von VAUDE informiert und berichtet werden soll.